ZunĂ€chst war es vor allem ein peinliches Problem, das Hildegard S. im FrĂŒhling zu plagen begann.” BlĂ€hungen, VöllegefĂŒhl und Bauchschmerzen nahmen mir zuerst die Lust am Sport und bald auch die Lebensfreude. Zu meiner geliebten Gymnastik traute ich mich schon gar nicht mehr,” berichtete die 58 – JĂ€hrige. ” Es war gleichermaßen unangenehm, wie schmerzhaft. Dabei war mir der regelmĂ€ĂŸige Sport doch immer so wichtig gewesen. Mein Hausarzt schien ratlos, testete auf NahrungsunvertrĂ€glichkeiten und ich hatte den Eindruck, er dokterte eher hilflos herum. Erst als ich beim Einkaufen einer Sportkameradin begegnete und ihr schließlich mein Leid schilderte, wendete sich alles zum Besseren: Sie schickte mich zu der Heilpraktikerin Heidemarie Klinger. So genau, wie sie mich bei der Anamnese befragte, hatte sich mein Arzt zuvor nie fĂŒr meine Befindlichkeiten interessiert. Sie begann dann mit ihrer speziellen Test-Prozedur und hatte kurz darauf ein fĂŒr mich ĂŒberraschendes Ergebnis. Ich litt an einem Pilz! Candida habe sich bei mir im Darm eingenistet und daher rĂŒhrten meine Beschwerden. Mit einem eigens dafĂŒr hergestellten Spray solte ich von  nun an meine Lebensmittel behandeln und außerdem mehrmals tĂ€glich in meinen Mund sprĂŒhen. Auch wenn mir diese Art der Behandlung völlig neu war, hatte ich doch sofort Vertrauen. Heidemarie Klinger ĂŒbertrug ihre Zuversicht auf mich. Und tatsĂ€chlich, schon ein paar Tage nach dem Beginn der Behandlung ließen die Schmerzen nach! Bis zum Ende der Woche war ich schon so beschwerdefrei, dass ich endlich wieder zur Gymnastik gehen konnte. Überhaupt fĂŒhlte ich mich insgesamt wieder viel leistungsfĂ€higer und energiegeladen. Ich bin froh, dass ich dem Klinger-Wellen-System vertraut habe.”

Wenn Rosemarie Z. heute mit dem Zwillingskinderwagen ihrer Enkelkinder durch ihr kleines HeimatstĂ€dtchen wandert, dann tut sie das mit einem besonderen Stolz. Und der Grund fĂŒr diesen Stolz ist nicht nur die Tatsache, dass ihre Enkelchen besonders reizend sind, nein, es ist der Stolz, wie eine besonders junge Omi zu wirken. Die 52-jĂ€hrige berichtet:” Damit, als 52-jĂ€hrige schon Oma zu werden, hatte ich tatsĂ€chlich ein Problem. Als ChefsekretĂ€rin in einem mittelstĂ€ndigen Unternehmen stehe ich im Beruf immer noch an vorderster Front, fĂŒhle mich jung, dynamisch und lege auch viel Wert auf modisches Aussehen. Als mir meine Tochter dann enthĂŒllte, sie wĂŒrde ein Baby erwarten, schien mir das noch viel zu frĂŒh. Weil sie meine Sorgen aber so gut kennt, brachte sie mir eines Tages von ihrer Heilpraktikerin, Heidemarie Klinger, deren spezielles Programm zum Anti-Aging mit. Sie erklĂ€rte mir genau, wie ich die SprĂŒhflaschen anwenden mußte. Ich war nicht sicher, ob ich mir den Erfolg nur einbildete, doch nach einigen Wochen bekam ich dann immer mehr Komplimente fĂŒr mein frisches Aussehen. Und nicht nur Ă€ußerlich sah man etwas, sondern auch innerlich, fĂŒhlte ich mich wieder leistungsfĂ€higer und irgendwie elastischer. Als ich dann meine beiden Enkelkinder vergangene Woche durch den Ort schob und mit ihnen an einem Markstand stehenblieb, sagte der VerkĂ€ufer, so in meine Richtung, “Oh, gleich zwei Babys, da hat die Mutti aber viel Arbeit.” Ich drehte mich um, weil ich vermutete, dass hinter mir eine junge Frau, ebenfalls mit Zwillingen, stehen wĂŒrde, doch da war niemand. TatsĂ€chlich hatte er mich fĂŒr die Mutter der Kleinen gehalten! Was soll ich sagen? mein Tag war gerettet! Inzwischen habe ich schon einigen Freundinnen ebenfalls das Anti-Aging- Konzept von Frau Klinger empfohlen und alle sind ebenso begeistert, wie ich.”

Jedes Jahr Anfang Juni besucht Renate F. ihre Heilpraktikerin Heidemarie Klinger, um sich neben dem alljĂ€hrlichen Durchchecken – Lassen auch mit einer Reihe spezieller SprayflĂ€schchen einzudecken.” Gerade, wenn die Grillsaison losgeht, ist es mir ganz wichtig, vorzubeugen. Lange Zeit wußte ich nicht, wie viele Krankheitserreger und RĂŒckstĂ€nde von Antibiotika sich direkt oder auch in Form von Schwingungen im Grillfleisch tummeln können. Mein Mann kommt aus dem Rheinland, ist sehr gesellig und so gibt es bei uns an lauen Sommerabenden hĂ€ufig grĂ¶ĂŸere Runden, bei denen jeder Nachbar vorbeikommt und alle ihr Fleisch auf den Grill legen. Vor fĂŒnf Jahren fing es dann an, dass ich jedes Mal nach einem Grillabend am nĂ€chsten Tag Magengrummeln hatte. manchmal kamen sogar krampfartige Schmerzen dazu. Frau Klinger vermutete, dass das Fleisch die Ursache sein könnte und ich erhielt zum ersten Mal von ihr speziell neutralisierende FlĂ€schchen. Seitdem besprĂŒhe ich unser Fleisch – auch das Mitgebrachte von Anderen – voher kurz damit und die Probleme am Folgetag sind seitdem kein Thema mehr. Meine Nachbarn und auch mein Mann hatten mich Anfangs noch belĂ€chelt, doch dann hörte ich auch aus eben diesem Bekanntenkreis, dass ihnen das Essen bei uns einfach besser bekommen sei. Immer mehr Freunde fragten mich dann, woher ich diese Flaschen hĂ€tte. Inzwischen sind sie selbst Patienten bei Frau Klinger. Auf das Grillen möchten wir nicht gerne verzichten, fĂŒrchten uns aber doch vor den verschiedenen Belastungen, die durch die moderne Tierhaltung entstehen. Die SprĂŒhflĂ€schchen von Heidemarie Klinger bieten da einen gfuten Schutz, so unsere Überzeugung. Und was gibt es Schöneres, als einen gemĂŒtlichen Abend mit Freunden auf der Terasse, mit unbeschwertem Genuss eines leckeren Steaks.”

Einen schönen Urlaub mit einem bösen Ende hatten Silke und Peter F. an Pfingsten bei ihrer Tochter in Portugal verbracht. Am letzten Tag wachten die beiden mit heftigen Bauchschmerzen auf. ” Wir waren am Vorabend in einem kleinen Restaurant gewesen und offensichtlich nahm man es dort mit der Hygiene nicht so genau. Unsere Tochter, die sich rein vegetarisch ernĂ€hrt, war nicht betroffen. Wir beide aber litten unter schlimmen KrĂ€mpfen und DurchfĂ€llen. Nur mit Hilfe starker Medikamente konnten wir den Heimflug mehr schlecht als recht ĂŒberstehen. Zuhause gingen wie sofort zu unserer Heilpraktikerin, Heidemarie Klinger. Sie untersuchte uns grĂŒndlich und ihre Messungen ergaben schließlich, dass wir uns wohl – vermutlich durch verunreinigtes Schweinefleisch – FadenwĂŒrmer und Bakterien eingefangen hatten. Noch in ihrer Praxis wendeten wir zum ersten Mal das spezielle Spray an, das sie uns ans Herz gelegt hatte. Bis zum nĂ€chsten Abend sprĂŒhten wir regelmĂ€ĂŸig auf unser Essen und zwischendurch in den Mund. Die DurchfĂ€lle ließen bald nach und langsam schienen unsere Energien zurĂŒckzukehren. Nach einer Woche fĂŒhlten wir uns wieder besser, ließen aber sicherheitshalber Frau Klinger noch einmal durch ihr Wellensystem unseren Organismus kontrollieren. TatsĂ€chlich, die FadenwĂŒrmer waren verschwunden und unser Immunsystem erholte sich zusehends. Wir waren erleichtert. Ein paar Tage spĂ€ter ging es uns dann wieder richtig gut. FĂŒr den nĂ€chsten Besuch bei unserer Tochter im September haben wir jetzt vorbeugend zwei weitere SprĂŒhflaschen von Frau Klinger bekommen, damit dieser Besuch ohne traurige Überraschungen verlĂ€uft. Ich bin froh, dass wir uns auf unsere Heilpraktikerin immer verlassen können.”

Rotraud F. hatte lange Jahre mit ihrer Familie im Ausland gelebt. Nach dem Tod ihres Mannes war sie dann gemeinsam mit ihrer Schwester zurĂŒck in die Heimat, das Sauerland, gezogen. Doch schon nach wenigen Wochen bekam sie eine Grippe, von der sie sich auch einen Monat spĂ€ter immer noch nicht wieder erholt hatte. ” Ich schob das auf die klimatische VerĂ€nderung. Schließlich waren wir lange in SĂŒdamerika gewesen und hatten uns an die warmen Temperaturen gewöhnt. Mein Arzt, der zunĂ€chst ein Antibiotikum gegeben hatte, damit es nicht auf die Lunge schlĂ€gt, war nach einiger Zeit ratlos. Er vermutete schließlich, ich hĂ€tte ein psychisches Problem und könne mich daheim nicht so leicht wieder eingewöhnen. Eine Nachbarin, die mein Leid mitbekam, empfahl mir dann die Heilpraktikerin Heidemarie Klinger. Weil es mir an diesem Morgen besonders schlecht ging, rief ich sie sofort an und konnte noch am Nachmittag in ihre Praxis kommen. Wie genau ihr MessgerĂ€t eigentlich funktioniert, das verstand ich zwar nicht – ihre Diagnose war aber verblĂŒffend! Ohne mich nĂ€her zu kennen, konnte sie mir auch von vergangenen Krankheiten berichten und machte fĂŒr meine aktuelle Lage Bakterien verantwortlich, die sich an der Niere gesammelt hatten. Sogleich stellte sie mir ein Sortiment von SprĂŒhflĂ€schchen zusammen und erklĂ€rte mir genau, wann und wie ich diese anwenden sollte. Schon am dritten Tag nach der Behandlung ging es mir deutlich besser, am Ende der Woche waren alle Beschwerden verschwunden. Und ich spĂŒrte von Tag zu Tag wie meine Energie zurĂŒckkehrte. Endlich konnte ich es in Angriff nehmen, den vernachlĂ€ssigten kleinen Garten in unserem Elternhaus wieder schön zu machen. Diese Heilmethode hat mir geholfen.”

Jutta K. ist seit vielen Jahren engagierte Golfspielerin und hatte sich auch in diesem jahr schon sehr auf den Beginn der Saison gefreut. Doch das erste Wochenende auf dem Platz konnte sie garnicht genießen: ” MĂŒde und unwohl fĂŒhlte ich mich, doch eigentlich gab es dafĂŒr keinen Grund. Trotz ausreichend Schlaf hatte mich wohl eine Art FrĂŒhjahrsmĂŒdigkeit erwischt. Weil ich ohnehin schon seit einigen Jahren Patientin bei Heidemarie Klinger bin, fĂŒhrte mich mein erster Weg zu ihr. Sie sollte der Sache auf den Grund gehen. Mit ihrem großen Programm testete sie mich intensiv durch. Und tatsĂ€chlich konnte sie dann etwas zu den Ursachen meiner MĂŒdigkeit sagen. Ihrer Erfahrung nach reagierten momentan viele Patienten auf die erhöhte radioaktive Strahlung in der luft. Einige Zeit nach dem UnglĂŒck von Fukushima sei das losgegangen, dass die Apparate Ihres Klinger-Wellren-Systems vermehrt radioaktive Belastung anzeigten. Ihre ErklĂ€rung: es wird oft ĂŒbersehen, dass sich die Erde ja jeden Tag um die eigene Achse dreht. Die Stadt Peking und auch Japan liegen auf dem gleichen Breitengrad wie wir. Laut Frau Klinger können die Strahlen nicht nur eine Belastung fĂŒr die SchilddrĂŒse sein, sondern auch der Leber und somit dem ganzen Verdauungstrakt schaden. Dadurch werden die Nerven schwach und der Patient hat das GefĂŒhl, neben der Spur zu stehen. Frau Klinger hat aus gespeicherten Informationen auch ein Programm zur Ausleitung der Strahlen entwickelt! Dadurch wird die Schwingung aufgehoben und sie kann dem Körper nicht mehr so schaden. Nach der Behandlung fĂŒhlte ich mich wieder viel besser und ich nahm auch eine SprĂŒhflasche fĂŒr meine Familie mit. Es ist immer wieder erstaunlich, was alles erkennbar und möglich ist.”

Edelgard F. stand mitten im Berufsleben, als bei ihr plötzlich die Wechseljahre einsetzten. “Ich war gerade 46 geworden und hatte eigentlich noch nicht damit gerechnet. Es fing Ă€rgerlicherweise in einer Konferenz an, als ich unvermittelt einen heftigen Schweißausbruch bekam. Sehr peinlich, sehr unangenehm und in Anwesenheit von Chef und Kollegen. Von einem auf den anderen Moment wurde mir heiß, schwindelig und ich hĂ€tte mir am liebsten die Jacke ausgezogen. ZunĂ€chst hielt ich das fĂŒr erste Symptome einer beginnenden Grippe, aber in den nĂ€chsten Tagen wiederholten sich die Hitzewallungen und die SchwindelanfĂ€lle. Ich begann, im Internet nach alternativen Möglichkeiten zu suchen, Hormone wollte ich nicht gerne nehmen. Zwei Monate spĂ€ter hatte ich die ganze Palette durchprobiert. SĂ€mtliche KrĂ€utertinkturen, homöopathischen Mitteln und pflanzlichen Dragees mit unterschiedlichen Wirkstoffen hatte ich probiert. Nichts half. Ich war wirklich sehr verzweifelt. Eine Ă€ltere Kollegin, die das Ganze offenbar ebenfalls durchgemacht hatte, empfahl mir schließlich die Heilpraktikerin Heidemarie Klinger. Noch bevor ich wußte, ob sie mir ĂŒberhaupt wĂŒrde helfen können, war ich von ihr begeistert! Nie zuvor hatte sich ein Arzt so eingehend mit mir beschĂ€ftigt. Ganz genau erfragte Frau Klinger meine Beschwerden und Vorerkrankungen. Mit ihrem speziellen TestgerĂ€t ermittelte sie dann genau, an welchen Stellen mein Körper UnterstĂŒtzung braucht. Am Ende gab sie mir zwei SprĂŒhflaschen mit. Mehrfach am Tag wandte ich sie an und besprĂŒhte auch mein Essen damit. Schon nach drei Tagen ließen die Hitzewallungen nach, eine Woche spĂ€ter waren sie ganz verschwunden. Bis heute bin ich beschwerdefrei.”

Peter F. war immer sportlich und hat auch am Berlin-Marathon teilgenommen. “Eigentlich war ich nie krank”, berichtet er,”doch im vergangenen Sommer begann eine Zeit, in der  eine ErkĂ€ltung die andere ablöste. Anfangs dachte ich noch, ich hĂ€tte mich beim Schwimmen verkĂŒhlt, doch nach zwei Monaten besserte sich mein Zustand immer noch nicht. Mein Hausarzt konnte mir nicht weiterhelfen. Eine Nachbarin meiner Mutter war es dann, die mir von Heidemarie Klinger erzĂ€hlte. Weil ich sehr unter meinem Zustand litt, beschloss ich, die naturheilkundliche Behandlung auszuprobieren. Über eine Stunde dauerte mein erster Termin und ich war sehr davon angetan, wie genau Frau Klinger sich nach meiner Krankengeschichte erkundigte und dann mit Hilfe ihres speziellen Wellensystems ihre Tests durchfĂŒhrte. Neben meiner ErkĂ€ltung fand sie dann in meinem Blutbild bestimmte Krankheitserreger, die man sich leicht in öffentlichen SchwimmbĂ€dern holen kann. In der Tat hatte ich auch Probleme beim Wasserlassen, fĂŒhrte das jedoch auf Begleiterscheinigungen meiner ErkĂ€lting zurĂŒck. Offenbar war aber wohl diese BlasenentzĂŒndung Schuld an meinen Beschwerden. Neben einem bestimmten Mittel dafĂŒr bekam ich auch noch ein allgemeines PrĂ€parat, das mir helfen sollte, meine AbwehrkrĂ€fte zu stĂ€rken. Drei Mal am Tag sprĂŒhte ich mir die einzelnen FlĂŒssigkeiten auf mein Essen, meine GetrĂ€nke und sogar auf die Mahlzeiten meiner LebensgefĂ€hrtin.  So wollten wir vermeiden, dass ich mich womöglich immer wieder bei ihr ansteckte. Auch wenn ich ein Bad nahm, kam vorher die SprĂŒhflasche zum Einsatz. Bevor ich bei mir selbst eine Besserung feststellte, bemerkte meine LebensgefĂ€hrtin, die zuvor unter heftigen Hautproblemen gelitten hatte, das ihr Gesicht langsam abheilte. Seitdem sind wir beide Patienten von Frau Klinger.”

Anika K. fĂŒhrt seit vielen Jahren den Friseursalon ihrer Mutter. “Ich liebe meine Arbeit, aber als SelbststĂ€ndige darf man natĂŒrlich nicht krank werden. So hatte ich auch die alljĂ€hrlichen Vorsorgeuntersuchungen immer ernst genommen. Als ich dann eines Tages ein Ziehen in der Brust verspĂŒrte und einen Knoten ertastete, ging ich sofort zu meiner Ärztin. GlĂŒcklicherweise konnte sie Brustkrebs ausschließen, sagt aber, mit dem DruckgefĂŒhl mĂŒsse ich klarkommen, gegen die Zysten könne sie nichts machen. Eine Kundin riet mir schließlich, doch mal zu Heidemarie Klinger zu gehen. Schon bei der ersten Behandlung fĂŒhlte ich mich dort sehr gut aufgehoben. Frau Klinger testete mich mit ihrem speziellen Programm grĂŒndlich durch und fand dabei verschiedene Parasiten, die sich offenbar in meinem Körper angesiedelt hatten. Dabei, so sagte sie, seien auch sogenannte Chilomonas, die unter anderem SchilddrĂŒsenknoten und Myome verursachen können. Außerdem fand sie Herz-Lungen-Parasiten, die auch von Hunden ĂŒbertragen werden können. TatsĂ€chlich hatte ich öfter den Hund unserer Nachbarn gestreichelt. Sogar FadenwĂŒrmer konnte Frau Klinger mit ihrer Methodik nachweisen. Ich war zunĂ€chst erschrocken, aber sie beruhigte mich. Mit den SprĂŒhflaschen könne man das sehr gut ausleiten, den Schmarotzern ihre Energien entziehen. Schon nach zwei Tagen meinte ich zu spĂŒren, wie die Parasiten meine Brust verließen und in Richtung Lymphe wanderten. Wie Frau Klinger geraten hatte, wandte ich nach der SprĂŒhflasche ÂŽBrustÂŽ dann noch die SprĂŒhflasche ÂŽLympheÂŽan. Nach weiteren zwei Tagen waren die Beschwerden verschwunden, und sogar den Knoten in der Brust konnte ich nicht mehr tasten. Ein Besuch bei meiner FrauenĂ€rztin bestĂ€tigte das. Seitdem fĂŒhle ich mich krĂ€ftiger und leistungsfĂ€higer als vorher.”

Gerd und Gabi B. arbeiten beide in einem Metallbetrieb, sind sehr sportlich und gehen auch gerne zum Schwimmen. Doch Anfang 2013 wurden sie in ihren AktivitĂ€ten jĂ€h gebremst. Gerd B. ” Ich hatte schon seit lĂ€ngerer Zeit einen Schnupfen und neigte auch zu Allergien. Mit der Zeit bekam ich dann zusĂ€tzlich Probleme mit der Prostata. Meine Frau klagte plötzlich ĂŒber eine BlasenschwĂ€che und ĂŒber ein leichtes Ziehen im Unterbauch, obwohl sie ja eigentlich schon in den Wechseljahren war. Wir gingen beide zum Arzt und bekamen Antibiotika. Doch die Symptome blieben. Ich hatte von Arbeitskollegen von der Heilpraktikerin Heidemarie Klinger in Neuenrade/Affeln gehört, sie waren schon lange Patienten bei ihr. Meine Frau und ich besuchten sie in der Praxis. Sie testete das ganze Programm durch und fand mehrere Verursacherschwingungen. Der Hauptgrund unserer Probleme seien Adeno-Viren, erklĂ€rte sie uns. Diese seien weit verbreitet und fĂŒhrten- neben den allergischen Reaktionen- auch zur Prostatitis. Eigentlich gĂ€be es ja keinen Grund fĂŒr eine vergrĂ¶ĂŸerte Prostata im Alter. Wenn sich aber Adeno-Viren einnisten, verursachen sie EntzĂŒndungen und Schwellungen, die zum Krebs fĂŒhren können. Eine rechtzeitige Ausleitung der Erreger kann somit viel Leid ersparen. Nach der Behandlung waren wir sehr erleichtert, hatten das GefĂŒhl, auf dem Weg der Besserung zu sein. Die FlĂ€schchen sollten wir nun regelmĂ€ĂŸig anwenden und dann zur Kontrolle einen Arzt aufsuchen, um die Besserung dokumentieren zu lassen. Bereits beim zweiten Termin in Heidemarie Klingers Praxis ging es uns dann schon deutlich besser, eine Woche spĂ€ter waren die Symptome ganz verschwunden.”