Rotraud F. hatte lange Jahre mit ihrer Familie im Ausland gelebt. Nach dem Tod ihres Mannes war sie dann gemeinsam mit ihrer Schwester zur├╝ck in die Heimat, das Sauerland, gezogen. Doch schon nach wenigen Wochen bekam sie eine Grippe, von der sie sich auch einen Monat sp├Ąter immer noch nicht wieder erholt hatte. ” Ich schob das auf die klimatische Ver├Ąnderung. Schlie├člich waren wir lange in S├╝damerika gewesen und hatten uns an die warmen Temperaturen gew├Âhnt. Mein Arzt, der zun├Ąchst ein Antibiotikum gegeben hatte, damit es nicht auf die Lunge schl├Ągt, war nach einiger Zeit ratlos. Er vermutete schlie├člich, ich h├Ątte ein psychisches Problem und k├Ânne mich daheim nicht so leicht wieder eingew├Âhnen. Eine Nachbarin, die mein Leid mitbekam, empfahl mir dann die Heilpraktikerin Heidemarie Klinger. Weil es mir an diesem Morgen besonders schlecht ging, rief ich sie sofort an und konnte noch am Nachmittag in ihre Praxis kommen. Wie genau ihr Messger├Ąt eigentlich funktioniert, das verstand ich zwar nicht – ihre Diagnose war aber verbl├╝ffend! Ohne mich n├Ąher zu kennen, konnte sie mir auch von vergangenen Krankheiten berichten und machte f├╝r meine aktuelle Lage Bakterien verantwortlich, die sich an der Niere gesammelt hatten. Sogleich stellte sie mir ein Sortiment von Spr├╝hfl├Ąschchen zusammen und erkl├Ąrte mir genau, wann und wie ich diese anwenden sollte. Schon am dritten Tag nach der Behandlung ging es mir deutlich besser, am Ende der Woche waren alle Beschwerden verschwunden. Und ich sp├╝rte von Tag zu Tag wie meine Energie zur├╝ckkehrte. Endlich konnte ich es in Angriff nehmen, den vernachl├Ąssigten kleinen Garten in unserem Elternhaus wieder sch├Ân zu machen. Diese Heilmethode hat mir geholfen.”