Es begann damit, dass ihre Augen immer schlechter wurden und eines Tages bekam die 55-jĂ€hrige Annette B. dann eine Brille vom Augenarzt verschrieben. “Doch damit war seine Weisheit wohl auch am Ende. Ich merkte dagegen, dass das Leben trotzdem von Tag zu Tag anstrengender wurde. Auf Anraten meine Freundin suchte ich dann die heilpraktikerin Heidemarie Klinger auf. Zu meiner Überraschung ergaben ihre Tests, dass sich meine Leber entzĂŒndet hatte. Sie erklĂ€rte mir, dass so nicht genug Verdauungsenzyme ausgeschĂŒttet werden, das Essen zu lange im Magen und Darm bleibt, wodurch das Blut ĂŒbersĂ€uerte wurde. Darauf, so Frau Klinger, hĂ€tten meine Augen reagiert. Auf ihre Empfehlung stellte ich sofort auf eine leberfreundliche ErnĂ€hrung um. Ich aß wenig KĂ€se, Fettes und Gebratenes und mied Alkohol. Da ich beruflich auch sehr eingespannt bin, sind natĂŒrlich Ärger und Stress auch nicht gerade besonders gut, da dann auch noch unterschwellig Galle ins Blut fließt. ZusĂ€tzlich fand Frau Klinger in den Augen eine Belastung mit Viren, die auch die Sehkraft einschrĂ€nken und zusĂ€tzlich allergische Reaktionen hervorrufen können. Zunehmend sich die Pollen durch den Einsatz von Pestiziden auf den Feldern belastet, das löst die Allergien aus. Die Ausleitung in der Praxis brachte mir schon eine gewisse Erleichterung, aber auch die sogenannten, ‘Energie-TĂ€schchen’ und die speziellen SprĂŒhflaschen, die ich tĂ€glich anwenden sollte. Mein Augenarzt stellte bei einem Kontrolltermin sehr ĂŒberrascht eine fĂŒr ihn völlig unerklĂ€rliche Verbesserung des Augeninnendrucks und der Sehkraft fest. Sogar der Sehnerv hatte sich verbessert. Ich weiß nicht, ob er es verstanden hĂ€tte, wenn ich ihm von Frau Klinger erzĂ€hlt hĂ€tte, aber da wir uns gut kennen, freute er sich mit mir.”