Ursache schlecht sehen – Augenprobleme

Augenprobleme – energetische Ursachen.
Die Augen * Der Blick in die Seele
Sie verkörpern den Charakter des Menschen, wie ein offenes Buch.
Schöne Worte können viel sagen, aber die Augen drücken die Gedanken aus.
Es ist wie bei der Liebe, ein tiefer Blick genügt, für viele glückliche Jahre.

Das gute Augenlicht ist ein wertvolles Geschenk der Natur und viele junge Menschen sind sich dessen gar nicht bewusst, weil es für sie selbstverständlich ist.

Sobald sie aber ein Augenproblem bekommen und sei es nur in Form einer Allergie, werden sie aufmerksam und fragen sich hoffentlich, woher es auch kommen könnte.

Schlechter zu sehen ist ja nicht immer ein unabänderliches Schicksal, sondern manchmal durch Unwissen selbst verursacht.

Eine Ursache für Augenprobleme ist auch hier wieder die falsche Ernährung. Viel fettes Essen, Pommes mit Majo, dazu eine Bratwurst, stark Geröstetes, Geräuchertes, aber auch Käse, besonders überbacken, Sahne, Eis, Schokoaufstrich, Schokolade und Alkohol sind für die Leber eine Mammutaufgabe. Sie muss viel Galle ausschütten, um die Fette und Röststoffe zu emulgieren.

Dadurch gelangt viel Galle ins Blut. Die Folge ist, dass der Körper nun  mit dem übersäuerten, galligen Blut versorgt wird. Dadurch wird der ganze Körper belastet. Besonders leiden dann die empfindlichenAugen.

Wenn jemand sich besonders geärgert hat, dann sagt der Volksmund: „ Er kann vor Wut nichts sehen“.

Dadurch lässt sich erkennen, wie eng die Augen mit der Leber/ Galle verbunden sind. Natürlich werden dadurch auch die Nerven schwach, die in Folge die Augen auch nicht ausreichend versorgen können. Das Ergebnis ist dann schlechteres Sehen, Augenprobleme und eine Brille.

Mit einer gesunden, bescheidenen Ernährung können Sie selbst viel Gutes für Ihre Augen tun.

Es gibt natürlich auch noch andere Ursachen, für dasNachlassen der Sehkraft.

Dies sind besonders Viren und Bakterien, die sich auf dieAugen spezialisiert haben.

Die häufigste Augenkrankheit verursachen „Chlamydien“. Sie sind weit verbreitet und sehr ansteckend.

Sie verursachen eine Entzündung mit Kratzen auf der Hornhaut in den Augen, bis hin zum „Schlemmscher Kanal“, der das Augenwasser transportiert.

Durch die Augenentzündung kann aber das Kammerwasser nicht ausreichend abfließen, es staut sich und führt zu einem erhöhten Augeninnendruck. So entwickelt sich nach und nach ein grauer Star und irgendwann ein grünen Star.

Zusätzlich können „Adeno – Viren“ die Augen befallen, natürlich auch die Nase und die Schleimhäute. Dadurch entstehen die allergischen Reaktionen. Kommen dann, besonders im Frühling noch die Pollen,  die Umweltgifte, Stäube und Tierhaare dazu, dann reagiert der Körper direkt mit tränenden Augen, starkem Schnupfen, um sich von den Schadstoffen zu befreien.

Sowohl die Chlamydien, wie auch die Adeno – Viren können bis zum Genitalbereich wandern.

Da die Erreger antibiotikaresistent sind, können sie aus schulmedizinischer Sicht kaum therapiert werden. Aber es haben sich durch jahrelange Forschungen auf energetischer Basis neue Möglichkeiten eröffnet.

Da jedes Lebewesen ein bestimmtes Schwingungsmuster hat, können  durch einen gezielten Energieentzug die Spezies so sehr geschwächt werden, dass die Abwehr sie mühelos wieder ausschalten kann.

Dies ist eine große Erkenntnis und findet leider in Fachkreisen noch wenig Beachtung. Aber das ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, denn wenn erst mal ein Gedanke lebt und sich weiter verbreitet, dann kann er irgendwann nicht mehr ignoriert werden.

In meiner Praxis empfehle ich meinen Patienten die Sprühflasche „ Augen *„ zum Ausleiten der Erregerschwingungen, auf energetischer Basis, sowie die Sprühflasche „ Augen**„ zum Stärken der Funktionen.

Damit sprühen die Patienten über die Augen, die Brille, über das Essen und in die Getränke, aber auch über das Kopfkissen, damit sie sich nicht immer wieder neu anstecken.

Der Partner sollte mit in die Anwendung einbezogen werden.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit und grüße herzlichst
Heidemarie Klinger

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.