Verena S., 34, (vollst. Name der Red. bek.) hatte sich schon beinahe damit abgefunden, dass sie in jedem Frühling mit einer triefenden Nase, geröteten Augen und Schluckbeschwerden zu kämpfen hatte. Doch als jetzt die Frühblüher zum ersten Mal ihre Pollen verteilten, war es besonders schlimm. “Ich konnte sogar nachts nicht mehr schlafen, hatte immer das Gefühl, dass ich kaum Luft bekomme. Mein Hausarzt gab mir ein Cortisonspray, doch ich konnte mich nicht damit abfinden, dass das die einzige Maßnahme sein sollte. Schließlich hat Cortison Nebenwirkungen und die Ursache ist ja nicht beseitigt, nur weil ich kurzfristig durch das Spray besser atmen kann. Außerdem wusste ich, dass aus einer harmlosen Allergie nach einer gewissen Zeit ein Asthma bronchiale entstehen kann. Einer Freundin von mir war es sogar passiert, dass sich Kreuzallergien entwickelten. Ich wusste aber auch, dass sie sozusagen in höchster Not eine ganz bestimmte Methode gefunden hatte. Nachdem sie mir lange von dem Klinger-Wellensystem berichtet hatte, und davon, wie ihr diese Therapie der Heilpraktikerin Heidemarie Klinger geholfen hatte, machte ich sofort ein Termin aus. Bei meinem ersten Besuch musste ich erst mal staunen: Frau klinger nahm sich viel mehr Zeit als mein Hausarzt! Ganz genau untersuchte sie mich und konnte mir dann – ohne dass ich ihr davon erzählt hatte – auf den Kopf zu sagen, dass ich als kleines Mädchen häufig unter Mittelohrentzündung gelitten hatte. Dabei sah sie mir nicht in Ohren oder Hals, sondern hatte mich nur an ihre Diagnose-Geräte angeschlossen. Ich war verblüfft. sie gab mir eine Reihe von Sprühfläschchen mit nach Hause und erklärte mir die Anwendung. Ich konnte es kaum glauben: nach zwei Tagen ging es mir deutlich besser, nach zwei Wochen waren meine Symptome verschwunden! Jetzt kann ich den Frühling endlich wieder genießen!”

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.