Lernen – keine Angst vorm Lernen.
Wie alles im Leben ist jeder Mensch anders und einzigartig.
Dem Einen fällt das Lernen leicht, weil er ein Theoretiker ist und alles mit seinem Verstand ergründen möchte. Er braucht für alles eine logische Erklärung, speichert sie ab und fügt sie seinen anderen Erkenntnissen  hinzu. So kann er einen großen Wissensstand aufbauen und ihn im Laufe des Lebens immer weiter ergänzen.

Unerklärliche Dinge sind für ihn nur selten verständlich und begreifbar, da sie seinem Horizont nicht entsprechen und für ihn nicht fassbar und beweisbar sind.

Sein spirituelles Bewusstsein ist nicht so stark ausgeprägt und gehört vielleicht auch nicht zu seinen Lernaufgaben in diesem Leben.

Dem Anderen  wiederum  fällt das Lernen sehr schwer, da er ein Praktiker ist. Er nimmt schon als Kind alles auseinander, um zu sehen, wie es montiert ist und wie es funktioniert.

Alles Erschaffen mit seinen Händen interessiert ihn, also alles Praktische. Er braucht den körperlichen Einsatz, die Tatkraft und die Ausdauer, um zufrieden zu sein.

Sport spielt oft eine große Rolle in seinem Leben, denn darin ist er  überlegen und  kann damit  richtig  glänzen.  Dabei interessiert ihn  das Schriftliche weniger, es ist ihm einfach  zu langweilig.

Es gibt aber auch Menschen, die beides gut können, aber ich glaube, dass ist eher eine Ausnahme.

Hilfreich ist dabei das Erlernen eines Musikinstrumentes, besonders das Klavierspielen. Hierbei wird jede Hand anders eingesetzt und erbringt verschiedene Bewegungen. Es ist eine gute Übung, um beide Hirnhälften zu aktivieren und um vielseitig zu werden.

Keiner ist besser oder schlechter, jeder ist nur anders. Wenn wir das verstehen und anwenden, sind wir schon auf dem richtigen Weg.

Gesteuert wird die Lernbereitschaft  über die Gehirnsteuerzentren auf der Großhirnrinde.

Vorne über den  Schläfen, in Nähe der Stirn, liegen die Areale für das „ Gedächtnis**“., Nr. 31,32.33.  Entnommen dem Buch:  „ Steinheilkunde“ von Elke Lopes, Band 2.

Wir haben die Chance, diese Bereiche energetisch zu aktivieren, um sie besser nutzen zu können.

Das Fläschchen dazu habe ich neu entwickelt und stelle es auch in meinem Shop vor.

Ein wichtiger Aspekt zum Lernen  sind aber auch die Nerven. Sind sie schwach, lässt die Konzentration spürbar nach und das Lernen ist kaum möglich. Der wichtigste Nerv zum Lernen ist der „ Nerv.

Sympathikus**“, da er die Aktionen  und die Konzentration stimuliert. Das tägliche Sprühen am Morgen kann den Kindern in der Schule das Lernen erleichtern.

Auch bei den Hausaufgaben ist es hilfreich, da des Morgens das Kurzzeitgedächtnis arbeitet und am Nachmittag das Langzeitgedächtnis.

Wenn wir dann noch einmal das Gelernte unterstützen, kann es sich verfestigen und vom Gehirn gespeichert werden.

Ich empfehle zur Anwendung die Sprühfläschchen:
1) “ Gedächtnis**“       2) „ Nerv. Sympathikus**“      3) „ Gehirn*

Gehirn Täschchen siehe Shop

Eine weitere Ursache für nachlassende Leistungen in der Schule können Erreger im Gehirn sein, die zu leichten Entzündungen führen, mit grippeähnlichen Symptomen  und somit die Konzentration blockieren.

Ich empfehle dann das Fläschchen „ Gehirn*“ zum Ausleiten der Erregerinformation.

Ich habe dazu auch die kleinen Fläschchen im Set entwickelt, die nur in der Hosentasche am Körper getragen werden  brauchen.

Lernen macht Freude, wenn wir gesund sind.

Viel Spaß dabei und herzlichste Grüße
Heidemarie Klinger

 

Alzheimer und Demenz – Wider das Vergessen.
Der Alzheimer und die Demenz gehören zu den gefürchteten Erkrankungen des Gehirns im fortgeschrittenen Alter.
Sind Alzheimer und Demenz ein unvermeidliches Schicksal, oder haben wir eine Chance?

Alzheimer und Demenz Ursachen können, wie immer, vielfältig sein.
Erleidet der Mensch im Laufe seines Lebens viele seelische Tiefgänge, so verschließt er sein Herz mit der Zeit, um sich zu schützen. Wenn der Partner geht und die Kinder ihr eigenes Leben in der Ferne aufbauen, so bleiben nur die Erinnerungen und die Einsamkeit.

Auch unter vielen Menschen kann man sich sehr verlassen fühlen. Er verkriecht sich nach innen und lässt alles Neue an sich abprallen. Der Griff zu Anti Depressiva ist dann meistens die erhoffte Hilfe,  mit den entsprechenden Nebenwirkungen.

Viele Patienten lesen erst gar nicht den Beipackzettel ihrer Medikamente. Auch die Dosierung ist nicht zu unterschätzen. Die verschriebenen Beta Blocker, die schnell verschrieben werden, senken zwar den Blutdruck, aber wir sollten uns auch fragen, warum er so hoch ist.

Sind es Viren am Herzen, die das Herz schwächen und zu Herzstolpern führen? Es können auch Umweltgifte sein, die das Herz belasten, dann kommt es auch zu einem erhöhten Blutdruck. Das Herz versucht immer, uns richtig zu versorgen und erhöht darum, bei Bedarf, den Druck. Wird dieser aber mit der Zeit zu niedrig,

So kann es auch zu einer Unterfunktion der Blutversorgung im Gehirn führen.

Der Urlaub in der Sonne kann beim Sonnenbaden, ohne Kopfschutz, ebenfalls zur Vergrößerung der Gehirnkammern führen, die sich aber anschließend nicht mehr richtig zurück bilden.

Dadurch kann das Gehirn nicht mehr ausreichend Gehirnflüssigkeit erzeugen, um die Kammern genügend zu bewässern.

Aluminium ist auch als Verursacher im Gespräch, da es ja in unserem Umfeld reichlich verwendet wird.

Natürlich können auch noch andere Gifte im Laufe der Zeit beteiligt sein. Der Körper kann sie oft nicht kompensieren und speichert sie weiter im Gewebe. Sie erzeugen dadurch Fehlschwingungen, die die Körperordnung durcheinander bringen.

Testungen am Patienten haben manchmal erschreckende Ergebnisse gezeigt. Eine Ausleitung in der Praxis ist dann sehr hilfreich.

Natürlich werden in zunehmendem Alter die Nerven schwächer, auch die Gehirn-Nerven im Kopf.  Dadurch werden die Augen schlechter, das Hören lässt nach und man kann sich schlecht konzentrieren und erinnern.

Das Gehirnsteuer-Zentrum, auf der Großhirnrinde, (ich habe schon öfters darauf hingewiesen) hat auf der Stirn, die Areale für das Gedächtnis. Um diese Erkenntnis zu nutzen, habe ich die entsprechenden Schwingungsmuster hergestellt.

Sie bestehen aus:
1)  dem Gedächtnis für Worte und Symbole
2)  dem Gedächtnis für Lage von Dingen
3)  dem Gedächtnis für Tatsachen und Umstände
4)  dem Gedächtnis für Wege und Ortssinn.

Dann habe ich sie alle zusammen in dem Fläschchen „ Gedächtnis**“ zusammen gefügt und biete sie zur Anwendung an.

Zur Erhaltung und zur Stärkung der geistigen Fähigkeiten empfehle ich die Fläschchen:
„ Gehirn**“, “ Gehirn-Nerven**“,“ Gedächtnis**“, „Psyche**“, „ Gehirn-Flüssigkeit**“ und  „ Gehirnsteuer-Zentrum**“.
Damit sprühen Sie bitte jeden Morgen und Abend einen Sprühstoß in den Mund.

Ich wünsche Ihnen eine liebevolle Zeit und grüße Sie herzlich
Ihre Heidemarie Klinger

Der Hypothalamus, Schlüssel der Gesundheit.

 

Der Hypothalamus ist nur so groß wie ein Kirschkern und sitzt im hinteren Oberkopf im sogenannten Türkensattel. Er reguliert alle lebenswichtigen Funktionen in unserer komplizierten Körperordnung. Dazu besitzt er viele kleine Sensoren, zur Stabilisierung und Steuerung der Lebensenergie in den verschiedenen Bereichen des Körpers.

Seine Bedeutung wird vielfach unterschätzt, deshalb weise ich mit diesem Bericht einmal auf seine Wichtigkeit hin. Der Hypothalamus reguliert über die Schilddrüse die optimale, körperliche Energieversorgung aller Funktionen.

Sobald sich die Organe bei der Schilddrüse mit einem Problem melden, gibt diese die Information direkt an den Hypothalamus weiter.

Der gibt mit seinem Feedback-System sein ok. und dann erst kann die Schilddrüse weiteres veranlassen. Kommt es aber zu einer Unterfunktion des Hypothalamus, so werden die Hilferufe der Organe immer wieder zu der Schilddrüse geschickt, aber es kommt von oben keine Reaktion.

Dadurch gerät die Schilddrüse immer mehr in Bedrängnis. Dabei ist sie eigentlich nicht der Schuldige, sondern nur eine Vermittlerin. Die anschließende Überfunktion ist nur eine Folge, aber nicht die Ursache.

Dunkelfeldaufnahme von 1 Tropfen aus der Flasche Hypothalamus.
Ein einzigartiges Kristallfoto, hergestellt von Bärbel Ghitalla aus Montabaur.

Zu den Aufgaben des Hypothalamus gehört auch die optimale Steuerung der Körpertemperatur. Wenn Sie frieren, ohne dass es zu kalt ist, zusätzlich kalte Hände und Füße haben, dann deutet dies auf eine Unterfunktion des Hypothalamus hin.

Auch der Wasserhaushalt wird durch den Hypothalamus reguliert, aber auch der Blutdruck und der Blutzucker.

Es ist also nicht nur die geschwächte Bauchspeicheldrüse, die zum Diabetes führt. Es ist eine Folgeerscheinung durch die Störung des Hypothalamus, der ja zum hormonellen Kreislauf gehört. Die Hormone und die Genitalien werden somit auch von dort gesteuert.

Natürlich schwächen seelische und geistige Probleme den Hypothalamus sehr, bis hin zur Depression. Auch an der Alzheimer-Krankheit könnte er beteiligt sein, denn der Thalamus gilt als das „Tor desBewusstseins“. Eine Schwächung aller Körperfunktionen kann zwangsläufig auch zu einer Fehlversorgung im Gehirn führen.

Zusätzlich gibt es aber auch „Viren“, die den Hypothalamusbefallen und dadurch eine Kettenreaktion von Fehlsteuerungen auslösen.

Dadurch kommt es zu einer fatalen Schwäche des gesamten Körpers, bis hin zur Aufgabe aller Lebensfreuden mit „ Null Bock auf Nichts“.

Die Viren sind weit verbreitet und können noch ein großes Problem für unsere Gesellschaft werden, wenn dagegen nichts unternommen wird.

Die Möglichkeit der energetischen Schwächung und Wiederausleitung der Erreger stellt eine große Chance dar, die es zu nutzen gilt, ehe es zu spät ist.

Ich empfehle ihnen, wenn Sie solche Symptome bei sich bemerken, die Anwendung der Sprühflasche „ Lunge 1“, denn in der Lunge bildet der Erreger ein Eiweiß, das sich immer weiter ausbreitet und einen hartnäckigen Husten verursacht.

Die Aktivierung des Hypothalamus durch meine Energie-Fläschchen ist ein wichtiger Schritt in die Richtung der energetischen Gesundheitsvorsorge.

Ich empfehle Ihnen die tägliche Anwendung, auch in Verbindung, mit den Fläschchen mit den 2 Sternchen** zum Stärken.

Ich wünsche Ihnen eine liebenswerte Zeit und grüße

herzlich
Heidemarie Klinger
Heilpraktikerin

Haben Sie einen Kinderwunsch und noch hat es nicht funktioniert? Hier einige mögliche Ursachen.

Haben Sie einen Kinderwunsch?
Verliebt, verlobt, verheiratet und die Kinder kommen von alleine. So einfach war das einmal, aber heute ist es leider nicht mehr so. Die Einnahme der Pille zur Verhütung, wirkt sich oft, auch nach dem Absetzen, noch ungewollt weiter aus.

Der Körper braucht dann erst mal seine Zeit, um wieder auf „ normal“ umzuschalten.

Nun ist es leider auch so, dass sogar im Wasser noch Schwingungsmuster der Pillen enthalten sind.

Diese Östrogene wirken sich leider auch auf die Männer aus, die dadurch erhöhte Werte bekommen können.

Die Folgen sind: die verminderte Produktion von Testosteron und damit auch von Spermien.

Auch Lakritz und selbst das Bier, enthält noch weibliche Hormone.

Es sind aber nicht nur die Verhütungsmittel, die eine gewünschte Schwangerschaft verhindern, auch Viren und Bakterien verhindern durch Entzündungen im Genitalbereich das Einnisten der Eizelle.

Das Grundmilieu in der Gebärmutter ist gestört und der Körper verhindert darum eine Weiterentwicklung des Embryos.

Das ist eine Schutzmaßnahme, da das Ziel ein gesundes Kind ist und der Körper dies bei einer Erkrankung nicht garantieren kann.

Es kommt dann zur Fehlgeburt, was für die Mutter immer seelisch sehr schmerzlich ist.

Natürlich leidet der Vater auch darunter, weil er dann manchmal auch an sich zweifelt. Da Erreger meistens ansteckend sind, haben beide eine Belastung, der eine mehr oder weniger als der Andere.

Die Einnahme von Antibiotika bringt oft auch nicht mehr den gewünschten Erfolg. Ganz das Gegenteil kann eintreffen, da sich die verschiedenen Medikamente summieren und zu einer Schwächung der Hormonbildung beitragen.

Da Antibiotika häufig bei vielen Infekten schnell verschrieben wird, haben sich die Schwingungsmuster schon im Körper festgesetzt. Es kommt dann aber auch noch, durch den Verzehr von Fleisch, zu einer weiteren Aufnahme von Antibiotika, da die Tiere ja auch damit behandelt worden sind.

Nun war es ja über viele Jahre das Allheilmittel und hat auch sicher vielen geholfen, aber alles hat zwei Seiten. Antibiotika heißt übersetzt: „Gegen das Leben“. Das ist das Problem, das die Menschen jetzt einholt.

Durch die Schwächung der Hormone ist es auch leider, besonders bei der jungen Generation, zu einer gravierenden Lustlosigkeit gegenüber dem Partner gekommen. Ein Computer ersetzt nicht die Gefühle und die körperliche Liebe zu der oder dem Liebsten.

Ein anstrengender Tag ist keine Ausrede, da früher die Menschen viel schwerer arbeiten mussten. Aber sie freuten sich den ganzen Tag auf den Abend. Es gab aber auch noch kein Fernsehen und keinen PC.

Eine weitere, bisher unbekannte Ursache, kann eine Verletzung am Hinterkopf auf dem Gehirnsteuer-Zentrum sein.

Dort liegt auf der Großhirnrinde, wie auf einer Landkarte, unter anderem, die Funktion „Liebe zu Kindern“.

Sie ist der oberste Impuls zur Regulation der Genitalien.

Ist es dort zu einer Stauchung oder Erschütterung gekommen, so kann dieses Areal seine Aufgaben nicht mehr richtig erfüllen.

Die Folge ist, eine energetische Schwächung der Genitalien.

Wem diese Erkenntnis etwas absurd vorkommt, der sollte sich mal mit der Existenz der Gehirnsteuer-Zentren befassen. Es ist ein sehr spannendes Thema. Ich werde noch ausführlich darüber berichten.

Für den Wunsch und die Erfüllung einer Schwangerschaft gibt es darum in meiner Praxis einen Test und ein  spezielles Programm, das ich empfehle.
1) Die allgemeine Ausleitung von „Antibiotika *“-Schwingungen.
2) Die Ausleitung von Verursacherschwingungen und der Pille.
3) Die Stärkung des Bereiches „ Liebe zu Kindern**“
4) Die Stärkung der „ Genitalien männlich und weiblich**“ Schwingungen.
5) Die Stärkung der „ Hormone männlich und weiblich**“ Schwingungen.
6) Die Anregung und Stärkung der „Spermien**“ Schwingungen.

Anfragen zu dem Thema senden Sie bitte an info@klinger-wellen-system.de

Ich wünsche Ihnen eine liebevolle, glückliche Zeit
Heidemarie Klinger

Schmerzen und die Ursache. 

Es gibt eine Vielfalt verschiedener Schmerzen, mit den unterschiedlichsten Ursachen. Sie kommen plötzlich, oft ohne Vorwarnung und gehen manchmal, wenn wir Glück haben, auch lautlos wieder von dannen. Aber Sie  können sich auch manifestieren und zur täglichen Plage werden. Ich möchte Ihnen die möglichen Ursachen erklären, damit Sie eventuell eine praktische Vorsorge ergreifen können.

Alle Empfehlungen beruhen auf meiner persönlichen Wahrnehmung und sind darum auch nicht wissenschaftlich erwiesen. Ich möchte sie Ihnen aber trotzdem nicht vor enthalten, so dass Sie sich selber Ihre Meinung dazu bilden können.

Schmerzen – Die Ursache Nr. 1
ist die „ Psyche“ und ihre starken, seelischen Probleme, die der Geist nicht mehr lösen kann und sich dann alsSchmerzen im Körper bemerkbar machen.

Alle Schwierigkeiten sind aber manchmal wichtige Lebensprüfungen, aus denen wir viel lernen können und die uns weiterhelfen, in unserer persönlichen Entwicklung zu reifen und zu wachsen.

Wir können ihnen nur verzeihend, mit viel Geduld, Demut und Liebe begegnen.

Schmerzen – Die Ursache Nr. 2
ist der tägliche Ärger, sowie die Wut und die Aggressionen.
Ja gut, das Leben ist kein Ponyhof. (Ich hatte einen, es war eine sehr glückliche Zeit).
Aber man kann es niemals allen recht machen und jeder denkt anders und glaubt, nur er hat recht.

Aber Toleranz ist alles im Leben. Ärger gibt es immer mal, aber er  löst unterschwellig die Ausschüttung von viel Galle aus. Dadurch wird der ganze Körper übersäuert und greift die Nerven, das Gewebe, die Muskulatur, die Gelenke, das Herz und das Gehirn mit Kopfschmerzen und Migräne an.

Der körperliche Schaden ist dann sehr groß und die Folgen zeigen sich irgendwann sehr deutlich.

Ich empfehle dann immer, ein Glas Wasser zu trinken, um das „ gallige“ Blut zu verdünnen und zusätzlich eine Banane zu essen, da diese basisch wirkt und die Säure etwas aufheben kann. Es ist nur ein einfacher Rat, besser ist es natürlich, sich nicht mehr zu ärgern, als unbedingt nötig, es heißt ja auch immer:“ Ich ärgere mich“!..

Schmerzen – Die Ursache Nr. 3
sind einfach zu schwache „Nerven“, die ihre Aufgaben nicht mehr ausreichend erfüllen können. Da sie das Nachrichtennetz des Körpers sind, führt eine Störung zum Ausfallen von vielen wichtigen Funktionen, ähnlich den Telefonverbindungen im täglichen Leben.

Die Botschaft läuft über die Nervenverbindungen so weit, wie das System in Takt ist. Erreicht sie aber einen Schwachpunkt, kommt es zu einem Stau und damit zu einem Signal, in Form von einem Schmerz.

Der Körper möchte uns damit sagen, dass an dieser Stelle ein Problem aufgetaucht ist. Wenn dann nur der Schmerz unterdrückt wird, ist  das meines Erachtens, nur ein schwacher Trost. Das Symptom wird nur unterbunden, aber nicht gleichzeitig die Ursache erkannt und behoben..

Es erhebt sich nun die Frage: „ Warum sind die Nerven schwach?“ Natürlich einmal durch zu viel Galle im Blut, aber auch durch viel Arbeit und Stress, durch zu wenig Schlaf und eine falsche Ernährung.

Der ausreichende Schlaf ist für die Nerven natürlich äußerst wichtig, da tagsüber die Eiweiße im Nerv, die so genannten Nissl-Schollen verbraucht werden. Sie können sich aber nur in Ruhe und im Schlaf wieder völlig erneuern und  erholen.

Die falsche Ernährung trägt ebenfalls viel zur Bildung vonSchmerzen bei. Ausnahmen sind natürlich gestattet…Eine fettreiche Ernährung, wie fettes Fleisch, scharf Gebratenes, viel Käse, Sahne, Schokolade, Kakao-Nuss-Aufstrich usw. benötigt viel Galle zur Emulsion und zur Verdauung.

Auch Alkohol wird zu Fett umgewandelt, wie Schnäpse, aber auch Rotwein und andere alkoholischen Getränke. Dadurch wird das Blut ebenfalls zusätzlich übersäuert und mit Galle belastet. Kommt dann das saure Blut zu den Gelenken, kann es die Gelenkschmiere angreifen und es kommt zu Schäden und Schmerzen bei der Bewegung.

Dann wird oft von Verschleiß und Alterserscheinungen gesprochen, besonders beim Knie, aber die Ursachen liegen oft nur am ungesunden, fettreichen Essen. Hier kann jeder überlegen, was er besser machen möchte und könnte.

Wichtig ist es dann, die „ Nerven**“ intensiv zu stärken, damit sie ihren Aufgaben wieder gerecht werden können.

Schmerzen – Die Ursache Nr. 4
ist die „Leber“, wenn sie entzündet ist oder eine Unterfunktion hat.
Sie kann dann nicht genug Verdauungsenzyme ausschütten und das Essen liegt viel zu lange im Magen und anschließend im Darm. Es kommt zum Völlegefühl, auch zur Übelkeit, mit Blähungen und Durchfall.

Das Blut übersäuert wieder, mit all seinen Folgen. Zuerst macht sich das Knie bemerkbar, da es eine große, tragende Funktion hat und ein großes Gelenk ist.

Die Nerven leiden natürlich wieder mit und der Patient ärgert sich schnell und sehr, sehr tief. Ich glaube, dass viele Gewalttaten auf dieses Konto gehen. Der Patient ist in Wirklichkeit krank und er  hätte seine Taten als gesunder Mensch niemals begangen.
In einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist.

Schmerzen Die Ursache Nr. 5
sind die „ Zecken“ die die  Borreliose übertragen.
Ein großes Problem stellen die Zecken dar, mit der Übertragung der Borreliose. Jeder, der oft in der freien Natur ist, aber auch im eigenen Garten, vielleicht noch einen Hund oder eine Katze hat, weiß davon ein Lied zu singen. Manchmal sieht man nur ein kleines schwarzes Pünktchen, das aber nur eine sehr kleine Zecke ist, eine sogenannte Nymphe. Auch sie kann schon die Borreliose übertragen.

Verbreitet wurden nach meinen Erkenntnissen die Zecken auch über Ziersträucher im Garten, z.B. Lavendel aus südlichen Ländern. Darin liegt eine gewisse Brisanz, da es sich bei diesen Borrelien nicht um die bei uns üblichen Arten handelt, sondern um die Borrelia hispania.

Ich weiß nicht, ob diese Art in Fachkreisen bekannt ist, aber bei meinen Testungen ist sie fast immer die Ursache der Borreliose.

Sie überwuchern das Gewebe, so dass die Nervenübertragung nicht mehr gewährleistet ist und es zuSchmerzen kommt, siehe Dunkelfeldaufnahme vom Inhalt der „ Zecken“ Flasche, fotografiert von meiner Kollegin Bärbel Ghitalla, aus Montabaur in der Eifel.

Wenn die Borrelien nicht erkannt werden, schreitet die Erkrankung ungebremst weiter, bis zu immer stärker werdenden, ziehenden Muskelschmerzen mit all seinen dramatischen Folgen.

Schmerzen – Die Ursache Nr. 6
sind die kleinen „ Muskulatur“- Erreger, die wir bei der Gartenarbeit oder mit dem Schmutz beim Putzen aufnehmen. Sie dringen über die Hände unter den Nägeln in die Haut ein. Sie verursachen mit der Zeit rheumatische Schmerzen.

Es gibt eine ganze Reihe von verschiedenen Erregern, die diese Probleme auslösen können. Bei Verletzungen und seien sie noch so klein, sollte sofort desinfiziert werden, damit es zu keiner Tetanie kommt. Darauf sollten Mütter ihre Kinder, zu ihrem Schutz, schon sehr früh aufmerksam machen.

Die Arbeit in der Natur stärkt zwar die Seele, aber sie ist auch nicht ganz ohne Gefahren.

Sehr oft neigen Landwirte und Gärtner zum Rheuma und denken, es läge an der Witterung.
In meinem nächsten Bericht werde ich weiter über dieses Thema berichten.

Herzlichst
Heidemarie Klinger

Brauchen wir wirklich Fleisch, um satt und zufrieden zu sein?

Fleisch ???

Brauchen wir wirklich Fleisch auf dem Teller, um satt und zufrieden zu sein?
Ist es wirklich die Materie, die der Mensch braucht  oder würde auch schon  die Information dem Körper reichen?

Ich bin dieser spannenden Frage nachgegangen, weil sie mir keine Ruhe ließ.

In Anbetracht des immer größer werdenden Hungers in der Welt, ist es schon ein berechtigter Gedankengang.

Zusätzlich belastet uns doch immer mehr das Leiden der Tiere, so dass wir oft nur mit schlechtem Gewissen zumFleischgericht greifen.

Natürlich sind wir es gewöhnt, über Jahrzehnte hinaus, regelmäßig Gebratenes und Gegrilltes mit Genuss zu essen. Der Unterschied liegt aber in der Haltung der Tiere und in ihren gesundheitlichen Problemen.

Viele Tiere auf engem Raum scheiden viel aus, infizieren sich schnell untereinander und werden häufiger krank. Die Lösung bringt dann der Tierarzt mit Antibiotika und anderen Medikamenten, im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Bakterien können ja so erreicht werden, da sie in den Lymphen wirken, aber Viren sind immer noch unangreifbar, da sie sich in der Zelle einnisten und sich dort ungebremst weiter vermehren können.

Dazu kommt dann das Problem, das es natürlich auch Nebenwirkungen gibt, die sich im Körper manifestieren können und somit dann auch im Fleisch vorhanden sind. Kommt es dann auf den Tisch, wird es gedankenlos mit gegessen. Jeder hofft, der Körper wird das schon verkraften.

Das Futter der Tiere hat sich in den vergangenen Jahren auch völlig geändert, da es durch Pflanzenschutzmittel viel von seiner Ursprünglichkeit verloren hat. Somit ist das Fleisch nicht mehr das, was es einmal war. Das weiß aber inzwischen jeder und vielleicht haben wir ja die Möglichkeit, etwas zu ändern.

Um auf die Frage zurückzukommen, ob dem Körper auch schon die Information von dem Fleisch reichen würde, habe ich ein paar Experimente vorgenommen. Zunächst habe ich Informationen vom normalenFleisch hergestellt, vom Rind, Schwein und Geflügel, nur zum Stärken.

Das Ergebnis war nicht zufriedenstellend, da ich mich damit sehr unwohl fühlte. Es war ja nicht nur das Fleisch, sondern auch die unterschwelligen Medikamentenrückstände und die eventuellen Krankheitserreger, die ich somit auch auf das Wasser übertragen hatte.

Dann habe ich überlegt, ob der Körper einfach nur die Information „ Fleisch **“ braucht und sie umsetzen kann. Das war die Lösung! Da ich ein besonderes Verfahren im Laufe der Jahre entwickelt habe, um Informationen zu übertragen und zu stabilisieren, konnte ich mir nun die entsprechende  „Informationsflasche“ herstellen.

Bevor ich ein neues Mittel meinen Patienten vorstelle, probiere ich es immer zuerst an mir selber aus. Ich sprühte mir morgens in den Mund mit dem Fläschchen und trug es am Tag in der Tasche am Körper.  Zusätzlich gab ich einen kleinen Guss in mein Badewasser.

Die Wirkung war verblüffend, ich brauchte die ganze Woche kein Fleisch zu essen. Mein Appetit richtete sich auf frischen Salat, aus meinem Garten, Gemüse, Kartoffeln und frisches Obst, natürlich Erdbeeren.

Allein der Gedanke an Fleisch war mir schon unangenehm, sodass es für mich kein Verzicht war.

Es ist schon erstaunlich, wie sehr der Körper mit Informationen arbeitet, wie er sie empfängt, bewertet und umsetzt.

Die Perfektion seiner Koordination versetzt mich immer wieder in Bewunderung  und Demut.

Ich bin begeistert, wie gut es funktioniert und werde weiter forschen, was alles möglich ist.

Vielleicht könnte man die Unterernährung in der Bevölkerung armer Länder besser in den Griff bekommen.

Auch in der Raumfahrt könnte das Mittel eingesetzt werden.
Es ist bisher eine Vision, aber so haben viele neue Ideen begonnen.

Wer will, kann es aber schon jetzt selber ausprobieren.
info@klinger-wellen-system.de

Herzliche Grüße
Heidemarie Klinger

Ursache und Wirkung negativer Gedanken.

Die Kraft der Gedanken.

eder Gedanke ist eine Botschaft, die uns etwas sagen möchte. Es ist nur die Frage:“ Lassen wir ihn zu oder werfen wir ihn wieder hinaus“. Wir haben die freie Wahl! Dabei sollten wir grundsätzlich eines bedenken, dass jeder negative Gedanke unsere Energie völlig zum Erliegen bringen kann.

Genauso ist es bei negativen Nachrichten der Presse. Ich glaube, man weiß gar nicht, was man den Menschen an Energie raubt, mit den ganzen, vielen  Hiobsbotschaften. Es gibt viele zarte Seelen, die bei den Nachrichten weinen und die Schmerzen der anderen intensiv mitfühlen.

Ich weiß, dass man die Augen nicht einfach verschließen kann, vor dem Leid der Welt, aber unsere Möglichkeiten sind doch sehr begrenzt.

Jeder hat mal im Leben sein „ Waterloo“, eine persönliche Katastrophe, die es gilt zu meistern.

Daran wachsen wir und werden für spätere Prüfungen stärker.

Darum sollten wir versuchen, unsere eigene, kleine Welt so liebevoll und harmonisch zu gestalten, wie es nur geht.

Dabei ist jeder einzelne von uns wichtig, auch wenn wir im Universum  nur eine kleine Zelle sind. „Viele Wenigs ergeben ein Viel“ lautet ein Sprichwort.

Um meine Gedanken zu untermauern, habe ich bei den Patienten dazu Testungen gemacht. Zunächst habe ich den Energielevel in der Hand gemessen mit meinem elektronischen Gerät. Er ging bis 100 auf der Skala.

Dann habe ich zu dem Patienten gesagt:“ Denken Sie mal an Krieg“. Dann habe ich wieder gemessen und die Energie sank auf der Skala auf 50. „Nun denken Sie bitte mal an Ihren Urlaub.“ Sofort war die Energie wieder bei 100. Dasselbe passiert, wenn der Patient nur die Worte sagt.

Daran können wir die Wirkung der Gedanken und Worte sichtbar nachvollziehen. Darum empfehle ich den Patienten, alles Negative aus Ihrem Gedanken-und Wortschatz nach Möglichkeit zu vermeiden und zu streichen.

Sobald die Energie absinkt, können sich immer wieder Krankheitserreger einschleichen und Schadwellen sich aufbauen. Negatives Gedankengut ist  also eine Einladung für Erkrankungen aller Art.

Um aber wieder zu einer gesunden Denkweise zurückzufinden, sollten die Negativschwingungen in Form von Viren, Bakterien und anderen Schadwellen, die sich angesammelt haben, zunächst  ausgeleitet werden, bei ihrem „ Energetischem Fachberater des Klinger-Wellen-Systems“.

  

Dann können auch die positiven Energien wieder gestärkt und stabilisiert werden.

Hierzu empfehle ich  die Sprühfläschchen „ Hypothalamus**“zur Stärkung,, als oberster Impuls der Körperfunktionen, sowie die „Psyche**“ und das Fläschchen: “Liebe und Vertrauen**“, inklusiv Glücks- und Jugendhormonschwingungen.

Ich wünsche Ihnen eine liebevolle Zeit
Heidemarie Klinger

Ein Chemikalien Cocktail für Körper, Geist und Seele.

Chemtrails??? – Ursache – Wirkung und Selbstschutz …

Über die Existens von Chemtrails mag man geteilter Meinung sein, aber es ist es trotzdem wert, darüber zu reden. Chemtrails sind künstliche Wolken, die zur Rettung der Ozonschicht gedacht waren. Sie bestehen angeblich aus einem Cocktail von verschiedenen Chemikalien, die mit den Flugzeugen in die Atmosphäre gebracht werden.

Dort breiten sie sich schleierhaft aus und bleiben stabil in ihrer Struktur.

Dadurch kommt es zu dem Effekt des weißen Himmels. Normale Kondensstreifen lösen sich nach kurzer Zeit wieder auf, aber die Chemtrails nicht.

Sie sind häufig am Himmel sichtbar, achten Sie mal darauf. Sie bestehen, laut Experten, aus einer Mischung von Aluminium-Fluorid, Aluminium –Barium, Strontium, Ethylen-Dibromethan und weiteren Chemikalien.

Nun könnte man denken, in der Höhe der Ausbreitung würden sich die Stoffe schon wieder so weit verteilen, dass sie niemandem schaden würden .

Das ist aber leider nicht so, wie viele Testungen beweisen konnten. Es sind  ja nicht nur die Materien, die bestimmte Reaktionen im Körper auslösen, sondern es existieren  ja auch die freigesetzten Informationen, die der Körper aufnimmt und umsetzt.

Zunächst klagten die Patienten über Konzentrationsstörungen, sowie ein Gefühl, neben der Spur zu stehen.

Als die Patienten dann auf Aluminium reagierten, ging ich der Vermutung weiter nach, dass die Symptome auch von Chemtrails ausgelöst worden sein könnten. Ich machte mich sachkundig und fertigte ein entsprechendes Programm an. Die Reaktionen der Patienten bestätigten den Verdacht.

Wenn ich ein neues Fläschchen entwickele, frage ich immer, welche Organbereiche werden durch die Schadstoffe belastet. Natürlich reagierte die Lunge und ihre Atemwege, weil sie dadurch in den Körper gelangen. Aber es zeigte sich auch, dass die Gehirnsteuer-Zentren auf der Großhirnrinde mit betroffen sind.

Die Gehirnsteuer-Zentren regulieren unsere Sinne, Triebe und Eigenschaften und stellen eine Oberfunktion der Organe dar. Das bedeutet, wenn eine Störung in diesem Bereich vorliegt, können auch die Organe dementsprechend geschwächt und beeinträchtigt werden.

Es kommt einfach zu einer weiteren Disharmonie in unserer Körperelektronik, die durch viele zusätzliche Belastungen, auch durch Umweltgifte und radioaktive Strahlen schon beeinträchtigt ist.

Leider sind wir nicht in der Lage, die weiteren Belastungen zu stoppen, aber wir können die Schadstoffschwingungen in unserem Energiekörper wieder auflösen, so dass sie uns nicht mehr schaden.

Das ist die gute Botschaft, die ich Ihnen vermitteln wollte. Ich empfehle meinen Patienten die Sprühflaschen „Chemtrails*“ und  „Gehirnsteuer-Zentrum**“ täglich 1 x zu sprühen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sommer und grüße Sie herzlich
Heidemarie Klinger
Heilpraktikerin